STYLE, LOOK und die STILFRAGE

“Style up your life!” nennt sich eine österreichische Modezeitschrift. Dabei werden Plus Sizes aber eher stiefmütterlich behandelt. Was uns weiter nicht stört, können wir doch nahezu alle Styles auch für große Größen umsetzen. Da und dort vielleicht ein bisschen abgewandelt, aber sicher immer modern.

Die Grenzen zwischen sportiv, business und leger verschwimmen diese Saison zunehmend und mit den vielfältigen Styling-Varianten können die Modelle ganz individuell auf die eigene Persönlichkeit abgestimmt werden. So werden maskuline Schnitte durch feminine Elemente oder florale Muster neu und weiblich interpretiert. Angesagte Street-Styles werden mit einem trendy Blazer bürotauglich. Tip am Rande: oft kann bei einem Outfit mit nur einem einzelnen Accessoire ein komplett anderes Erscheinungsbild erzielt werden

Schön, dass es in dieser Saison eine enorme Vielfalt zu entdecken gibt. Da uns die meisten Styles schon einige Saisonen begleiten, habe ich versucht, die Veränderungen/Neuigkeiten auszuarbeiten und die von den Hochglanz-Zeitschriften gehypten Looks hier vorzustellen. Ob sie ein “Must have” sind, darf jede Frau für sich selbst beurteilen. Schließlich kommt es nur darauf an, wie wir auf uns selbst und auf unser Umfeld wirken.

 

STREET STYLE

ALT: Lässigkeit bestimmt das Erscheinungsbild dieses Stils, der durch Sport- und Arbeitskleidung inspiriert wird. Unkompliziert, praktisch und selbstverständlich wirkt dieser Look, manchmal sehr sportiv.

NEU: Der Look wird Oversized getragen, fliesst in den Lagenlook ein oder wird durch hochwertigste Materialien so abgewandelt, dass er durchaus auch bürotauglich wird. Galonstreifen, sind jetzt auch auf Blazer, Rock und Kleid zu finden.

URBAN STYLE

ALT: traditionelle Klassik, gediegene Farben und hochwertige Materialien

NEU: Gerade bei diesem Style spielen die neuen Muster eine große Rolle. Karos, Glencheck und Wolle. Aber auch neue Farbkombinationen (z.B. oliv mit neongelb) lassen diesen Stil neu und jugendlich wirken. Als Statement bei diesem Bekleidungsstil werden sich der schmale Rollkragenpullover und neue (wollige) Cardigans etablieren. Gute Nachrichten für alle Büroladies – der Blazer feiert ein Comeback.

 

 

MINIMALISM

ALT: die Kleidungsstücke sind durch Stoffqualität und Schnittführung geprägt und erzeugen ein cleanes Erscheinungsbild. Farben kommen all over zum Einsatz, meist in ruhigen Farbtönen.

NEU: neue Proportionen und großzügiges Volumen geben dem Stil einen neuen Kick. Kleider und Röcke werden länger, also midi bis maxi getragen. Im Gegenzug werden die Hosen kürzer und oft auch weiter. Der Allover-Look steht im Fokus, die Farben werden stärker.

FANTASY STYLE

Im Bereich “Große Größen” würden wir diesen Look als wirkliche Neuheit sehen. Kleid zu Hose, Pliseerock kombiniert mit Sweater wären da nur zwei Besipiele. Der Stil ist jedenfalls opulent, farbenfroh und glamourös. Ein bisschen Galaxie & Phantasie. Kurzarm über Langarm, Spitze über Strick getragen – Mut ist hier in jedem Fall angesagt.

 

Stil versus Stilfrage

Bei der Recherche habe ich etwas wirklich Witziges entdeckt. Im Duden ist vielleicht die Erklärung zu finden …*haha* Wenn der “Stil” männlich ist und die “Stilfrage” weiblich, dann ist wohl klar, wenn Frau bei diesem Thema nicht klar kommt – oder? Genug gescherzt, meiner Meinung nach geht es um viel mehr als um Trends, Looks, Styles und Must-haves.

Geht es bei der Stilfrage nicht viel mehr um ein dem Anlass entsprechendes Outfit, um Komfort, Wohlfühlen und Ausstrahlung beispielsweise? Was nützt der angesagteste Style, wenn ich mich nicht wohlfühle darin, mich “verkleidet” fühle oder mir der Trend einfach nicht gefällt? Ich würde meinen, dieser Stil nützt mir dann überhaupt nichts.

Trotzdem – oder gerade deswegen – darf unser Styleguide zum Saisonstart nicht fehlen. Mehr dazu gerne im persönlichen Gespräch bei uns im Modewohnzimmer.